Ethische und gesellschaftliche Aspekte der Digitalisierung (AP 8)

AP-Leitung: Barbara Prainsack, Universität Wien, Institut für Politikwissenschaft

Beteiligte: Seliem El-Sayed, Universität Wien, Institut für Politikwissenschaft

Dieses Arbeitspaket verfolgt ein zweifaches Ziel: Es versucht einen empirischen und theoretischen Beitrag zum Verständnis der ethischen und sozialen Aspekte der computationalen Sozialwissenschaften zu leisten, und zugleich die im Projektverlauf und der Projektarbeit auftauchenden ethischen und sozialen Fragen zu bearbeiten.

Dass es wichtig ist, computerunterstützte und datenintensive Forschung „ethisch“ zu gestalten, macht intuitiv Sinn. Fast jeder Mensch hat in den Medien schon von diskriminierenden Algorithmen und den ethischen Herausforderungen selbstfahrender Autos gehört. Aber was bedeutet es konkret, computationale Sozialwissenschaften nach ethischen Prinzipien zu gestalten? Dies ist die Frage, der sich dieses Arbeitspakt widmet. Wir verfolgen dabei einen empirischen und zugleich lösungsorientierten Zugang: In einem ersten Schritt sehen wir uns an, welche ethischen und gesellschaftlichen Aspekte in der wissenschaftlichen und in der „grauen“ Literatur diskutiert werden. In einem zweiten Schritt führen wir Interviews mit Expert*innen und Praktiker*innen durch um folgende Fragen zu beantworten: Wie verhält sich die Situation in Österreich zu den internationalen “best practices”? Gibt es soziale und ethische Fragen, die in Österreich noch nicht ausreichend bearbeitet werden? In einem dritten Schritt entwickeln wir konkrete Handlungsempfehlungen für Politik und Praxis.